Kategorien
Blog Video

Haareis im eigenen Garten

Zugegeben, es ist eine etwas längere Geschichte wie es dazu gekommen ist, dass wir Wachstum und Entwicklung von Haareis (auch Eiswolle genannt) im eigenen Garten beobachten können.

Während eines Spaziergangs im Reinhardswald bei ruhigem Winterwetter um die 0°C wurde Sonja auf die weißen Büschel im ansonsten nicht von Schnee bedeckten Waldboden aufmerksam. So rätselten wir, was diese vereinzelten weit verteilten auf alten Ästen zu findende Erscheinung der Natur wohl bedeuten mag. Vor Ort konnten wir uns keinen Reim darauf machen.

Letzte Klarheit brachte dann erst die Recherche am heimischen Rechner. Parameter wie Pilze, Temperatur, Feuchtigkeit, Holzsorte- und beschaffenheit und vieles mehr müssen sauber aufeinander abgestimmt sein, damit Wasser aus dem Holz austritt, an der Oberfläche gefriert und von unten kontinuierlich weiter gefüttert wird. So wachsen die feinen Eisfäden bis zu 20cm aus dem Holz und bilden unglaubliche Strukturen wie Locken und Wellen manchmal mit einem klaren Scheitel und Zonen.

Einen Tag später sind wir erneut in die Gegend des Judenbaumes im Reinhardswald gefahren, um dieses Mal nicht nur Fotos anzufertigen sondern auch ein Video zu erstellen, welches das Wachstum der Eisfäden im Zeitraffer darstellt. Leider waren die Bedingungen ungünstig und wir konnten nur noch das langsame Abtauen des Haareises mit der Kamera beobachten.

Eines dieser Hölzer im Reinhardswald haben wir behutsam in unseren heimischen Garten überführt und dort an einem ruhigen, feuchten und windgeschützten Ort platziert. Einige Tage später dann, als die Tagtemperaturen minimal positiv und die Nachttemperaturen leicht negativ waren, begann das Naturschauspiel direkt vor unserer Haustüre. Die perfekte Möglichkeit um das Fotoequipment samt Beleuchtung über die ganze Nacht hinweg für Zeitrafferaufnahmen zu positionieren. Die gute alte Canon 80D mit Batteriegriff und Originalakkus zeigt sich dabei von ihrer besten Seite: über 4000 Aufnahmen über rund acht Stunden hinweg bei leichten Minusgraden konnten zuverlässig und ohne Akkutausch abgedeckt werden.

Haareis Timelaps Shooting

Man geht davon aus, dass ein Pilz für die Entstehung von Haareis verantworlich ist, da auf dem Holz unter dem Haareis oft ein reifartiger grauer Überzug, ein Pilzmycel, zu finden ist. Der Pilz baut im Holz vorhandene organische Nährstoffe mit den Endprodukten CO2 und H2O ab. Das entstehenden CO2-Gas drückt mit dem Oxydationswasser und dem im Holz gespeicherten Wasser an die Oberfläche. Im ausgestoßenen Wasser befinden sich unvollständig abgebaute organische Substanzen. Organische Moleküle wirken nun als Kristallisationskeime und sorgen dafür, dass beim Austritt der Flüssigkeit diese schon bei knapp unter 0°C gefriert. Das Haareis entsteht.